Krebsvorsorge
Die empfohlene jährliche Vorsorge, die von den Krankenkassen übernommen wird, umfasst die folgenden Untersuchungen:
Ab dem vollendeten 20. Lebensjahr:
Zellabstrich, Testuntersuchung des inneren Genitales.
Ab dem vollendeten 30. Lebensjahr:
Zusätzliche Testuntersuchung der Brust, Inspektion der Haut.
Ab dem vollendeten 50. Lebensjahr:
Zusätzlich digitale Untersuchung des Rektums, sowie Durchführung eines Schnelltestes auf okkultes Blut im Stuhl.
Ab dem vollendeten 55. Lebensjahr:
Zusätzlich eine Darmspiegelung alle zehn Jahre, oder alle zwei Jahre ein Stuhltest.
Ab dem Alter von 50 Jahren bis zum Ende des 70. Lebensjahres:
Zusätzlich alle zwei Jahre ein Mammographie-Screenings (Röntgenuntersuchung der Brust), ein deutschlandweites Programm zur Früherkennung von Brustkrebs.
Eine persönliche Einladung erhalten Sie automatisch von entsprechender Stelle.
Ein Frühstadium von Eierstockkrebs oder Gebärmutterhöhlenkrebs ist nicht tastbar!
Die vaginale Ultraschalluntersuchung kann oftmals Veränderungen dieser Organe schon frühzeitig erkennen, die durch die Zellabstrichuntersuchung nicht nachweisbar ist.
Wir empfehlen daher eine jährliche Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke.
Liegen keine familiären Brustkrebserkrankungen vor, empfehlen wir ab dem 35. Lebensjahr eine jährliche Ultraschalluntersuchung der Brust.
Diese Leistungen sind keine Kassenleistungen, sie müssen als sogenannten individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL) selber bezahlt werden.